café creativ

Wohnungslose zeigen ihre künstlerischen Arbeiten

Im café creativ malen, zeichnen und werken wohnungslose Menschen regelmäßig. Das café creativ ist ein Projekt der Diakonie Düsseldorf für die Besucherinnen und Besucher der drei Tagesstätten für wohnungslose Menschen der Diakonie Düsseldorf – café pur, Shelter und Horizont – das von dem Düsseldorfer Künstler Georg Schmidt geleitet wird.

Der international anerkannte Karnevalswagenbauer Jaques Tilly hat einen Workshop veranstaltet, in dem er die Wohnungslosen zusammen mit dem Projektleiter Herrn Schmidt in die hohe Kunst des Figurenbaus eingeführt hat. Entstanden sind farbenfrohe, überlebensgroße Figuren, die für die von Tilly gestalteten großen Karnevalswagen typisch und sehr sehenswert sind.

Wohnungslose Menschen, die das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten verloren haben, finden neuen Mut durch die Kunst. Das Projekt gibt ihnen die Chance, Kraft durch die Erarbeitung eigener künstlerischer Werke zu finden und damit einen Neuanfang zu wagen. Während der Kunstpunkte zeigen sie der Öffentlichkeit ihre Arbeiten und präsentieren sich im Atelier wie die Profis.

Die künstlerischen Arbeiten der Wohnungslosen werden auch in Ausstellungen gezeigt, zum Beispiel in der Galerie der Obdachlosenzeitung fiftyfifty.

Die Werkräume befinden sich in einer ehemaligen Schule in Düsseldorf-Derendorf. Geöffnet sind die Räume an der Lacombletstraße 9.

am Samstag, 15. September, von 14 bis 20 Uhr und
am Sonntag, 16. September, von 12 bis 18 Uhr.

Die Wohnungslosen sind vor Ort, um durchs Atelier zu führen und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Zu sehen sein werden Arbeiten aus den Bereichen Figurenbau, Fotografie und Malerei. Dazu gibt es Livemusik, eine Mitmachaktion sowie Kaffee und Kuchen.

Ansprechpartner:
Georg H. Schmidt
c/o café pur
Harkortstraße 27
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211.580 86 46 Telefon: 0211.580 86 46

Das Projekt wird gefördert von der Vendus Sales und Communication Group und im Rahmen des Gesundheitsprojektes gesund.zeit.raum vom forschenden Pharmaunternehmen Janssen und dem Johnson & Johnson Corporate Citizenship Trust. Das Amt für Migration und Integration der Stadt Düsseldorf stellt die Räume zur Verfügung.