Stephen Reader

Installation / Environment · Performance / Aktion · Zeichnung
21./22. August · Kunstpunkt 58
Kinkelstraße 1 · Nach Wetterlage im Hof
zur Karte

Wunschwand/On the Vine  mit Sylvie Norhausen + Passanten, zum Lockdown Mitte Dez. 2020 bis Tag/Nachtgleiche (iran. Neujahr) ‘21, div. Wunschzettel/Papier, Holzplaketten; Papierstreifen-Intervention in Weinranken Siedlungswand z. Straße · L ca 7m

z.B. WAND

„Public Private“, Stadt-Land-Art aus Taschengarten-Kern. Die Titel-Gratwanderungsoll zugänglich Bestand haben: Stiftung? Mit Kapiteln wie „And Korea“; „Mizu no Awa“/Schaum auf’m Wasser. die 120-m.-Längshecke, hier am Ende, Reliefschnitt! Städt. Eigentümerin läßt mich gewähren. Öffentlichkeit/public ab 2020 kaum einladbar.

Konzentrierte Formgewinnung ohne Gewähr, wir mussten den Garten zeitweise, von erhaltenden Kernaktivitäten abgesehen, sich selbst überlassen. Viel zu tun.

Wunschwand

Ein Zettel unverhofft im „Weinvorhang“...

– Pläne, Topografien — Felsareal, Material sammeln dauert – CoronaZeit für Klärungen, Verhandlungen, Skizzen, Bestückungsaufnahmen und -vorhaben, tieferliegende Konzeption, PR/online gehen.

Paradoxe sind Teil. „Garten“, gegebene Landschaft, Projektionsgefilde, spielt auf mehreren Ebenen, erinnert, lebt fort, formt Neues , mehr als die Summe der Teile, bezieht Stadtbild ein (Kap. „Wand“, Wein). Sozialplastische Aspekte überraschen: Nachbar, 82, richtet sich liebevoll schnurgerade Reihen dichte koreanische Gemüseküche ein, über meinen Interventionen, Wannenkolonie. Wortkarger Mann. Seine Frau rät, ihn mit meinem Bruch-Japanisch anzusprechen, das sei kein Tabu. Nein: in Minuten er, 82, das Ganze umgehievt. Aufatmen, Öffnung „Win-win“. Verstorben. Nachfolger, ticken anders, da capo. Urbane Intervention. Eine Wirtlichkeit