Zur Startseite

Eunok Cho

Fotografie
20./21. August · Kunstpunkt 90
Reisholzer Werftstraße 36 · Atelier DREI, im Hof
zur Karte

Zugspitze  2022 · Fotografie · 50 x 50 cm

Harmonisieren die gefundenen Formen mit dem gegenüberliegenden ungefüllten Raum, entstehen Landschaftsszenen, in denen das ‚Yeobaek‘ spürbar wird. Eunok Chos Fotografien, Objekte und Video drücken dies aus.

„Yeobaek“ bezeichnet den Raum, der entsteht, wenn sich ein gefüllter und ein ungefüllter Raum begegnen. Es ist ein vollständiger Raum, dessen Schönheit in der harmonischen Begegnung der Gegensätze liegt. In der Kunst wird dieser ungefüllte Raum daher bewusst genutzt. Er wird aber nicht als tatsächlich leer verstanden, sondern ist gefüllt mit Nichts.

Für Eunok Cho ist die Schönheit des Yeobaek in der Natur besonders spürbar. Denn diese besitzt als Raum ihre eigene Energie und bewegt sich in einem unaufhörlichen Kreislauf. So entstehen in ihr immer neue Räume, immer neue Erscheinungen des Yeobaek. Diese Bewegung möchte Eunok Cho mit verschiedenen Medien und Materialen in zwei- und dreidimensionalen Landschaften auszudrücken. Mit ihrer Arbeit versucht sie so, die Raumenergie zu verstehen, um zu einem besseren Verständnis des Yeobaek zu gelangen und eine Lehre seiner verschiedenen Formen zu finden.