Zur Startseite

Robert Stulier

Collage · Fotografie · Grafik
20./21. August · Kunstpunkt 85
Pahlshof 21 · Garage
zur Karte
stulier.de
photoawards.com/winner/zoo...577-22
robert@stulier.de
Tel. 0171.215 52 40
barrierefrei erreichbar

Fuck Z  2022 · hier Dibond Direktdruck, wetterfest · 80 x 100 cm · alle Materialien und Größen im Verhältnis 4:5 möglich

Es war einmal vor 10 Jahren ... Schröder hatte Putin als „lupenreinen Demokraten“ maskiert, Viele hatten in ihren Dissertationen hemmungslos abgeschrieben, ohne die Quellen zu benennen, Zensur wurde in Europa zunehmend populär, und in den Nachrichten wurde über viele Monate zu jeder Stunde über den Niedergang von Opel berichtet, was lähmend ermüdete. Zu dieser Zeit begab sich rs mit einem weißen Blatt in Klausur. Im Archiv lagen Beuys, Immendorff, Henkel, Klüh und andere Hochkaräter, die im Laufe vieler Jahre von rs belichtet worden waren. Das Ergebnis: ein neues Porträt von Beuys, Anfang der 80er von Robert Stulier in der Rheinterrasse im Kreis der Familie mit Studenten belichtet, das rs nun zitierte, maximal-radikal zensiert und in eine neue dekonstruktivistische Bildsprache übersetzt, indem die verbliebenen Daten beliebig oft reproduziert wurden. Eva Beuys schrieb dazu: „es ist auch nicht unwahr“ und gab rs' Beuys zur Veröffentlichung frei, weil es neu und eigenständig war und ist. Damals entstand das lupenreine Copyright durch lupenreine Zitate. Viele Neuinterpretationen folgten u.a. von Immendorff, Rempen, dem Rhein und der Tonhalle.

Frei nach Adenauer's Geschwätz und erst- wie einmalig, unter Ermangelung eines eigenen Negativs vom Zaren, wurde das öffentlich zugängliche Bild Putins der Russischen Botschaft "entliehen" und von rs neu interpretiert, denn es herrscht Krieg. rs befindet sich im Widerstand.