Zur Startseite

Janine Böckelmann

Installation · Skulptur · Textilkunst
21./22. September · Kunstpunkt 203
Walzwerkstraße 14
Eingang Stephanstraße 10
Atelierhaus Walzwerkstraße
barrierefrei erreichbar
zur Karte

janine-boeckelmann.com
instagram.com/janineboeckelmann
studio@janine-boeckelmann.com
Tel. 0157.31 31 53 24

Cesca2024 · Wolle, Garn, Messing · 83 x 47 x 60 cm

Ich stelle Alltagsobjekte aus gestrickter Wolle her. Der Einsatz leichter Materialien wie Wolle sowie die Anwendung traditioneller Stricktechniken als Teil einer feministischen Praxis der Wiederaneignung sind Mittel, durch die ich die Monumentalität tradierter Formen der Bildhauerei mit Zartheit konterkariere.

So wirken die Objekte aus Wolle von weitem als seien sie aus Stahl, erst bei näherer Betrachtung sieht man ihre Leichtigkeit und Weichheit. Auch sind meine Objekte Raumzeichnungen, die im Verhältnis zum sie umgebenden Raum fragil, zart und fleischlos anmuten. Durch den Widerspruch zwischen Anmutung des Materials (stabil, schwer, Stahl) und tatsächlicher Materialbeschaffenheit (leicht, weich, flexibel, Wolle) verweisen meine Objekt auf den Bedeutungsgehalt, mit dem ihre funktionalen Vorbilder als Alltagsgegenstände aufgeladen sind.

In Stahlkonstruktionen wie z.B. Brücken schwingt nicht nur Stabilität mit, sondern auch Stärke und Männlichkeit. Das Design von Alltagsgegenständen verweist auf soziale Klassen: Der Zaun ist gleichzeitig dekoratives Medium der Abschottung des Eigenheims wie Reminiszenz an den bürgerlichen Sehnsuchtsort: den Urlaubsort.Stühle sind als Alltagsgegenstand wie als dekoratives Interieur besonders aufgeladen. Ein Marcel Breuer oder Mart Stam Stuhl z.B. trat seiner sozio-kulturellen Aufgeladenheit durch reduziertes Design ursprünglich entgegen, nur um sich neu mit Bedeutungsgehalten, z.B. männlich gelesener Rationalit